Dienstag, 28. Juni 2011

Helmut läuft nicht mehr!


Das Kostbarste, was der Mensch besitzt, ist das Leben. 
(Nikolai Alexejewitsch Ostrowski: "Wie der Stahl gehärtet wurde")

Obwohl Helmut gerne länger geblieben wäre und wir ihn gerne bei uns gewusst hätten, müssen wir nur 4 Tage nach Helmuts 76. Geburtstag am 28.06.2011 das Ende des Kampfes gegen den Tumor akzeptieren. Gegenüber einem im besten Sinne „feinen Menschen“ zeigt sich zuletzt selbst der Tod gnädig und lässt Helmut gegen 18:00 Uhr im engsten Familienkreis zu Hause sanft entschlafen. 








Freitag, 17. Juni 2011

"The Tree of Life" - Ein verstörendes Meisterwerk von Terrence Malick

Wir treffen nur selten auf Filme, die uns so relevant erscheinen, dass wir den Weg ins Kino finden. Seit Wong Kar-Wais Film "2046" aus dem Jahr 2004 konnte uns nach 7 Jahren freiwilliger Abstinenz erst wieder Terrence Malick mit seinem gewaltigen Werk "The Tree of Life" zu einem Kinobesuch bewegen. Soviel vorweg: "The Tree of Life" polarisiert und lässt niemanden kalt. Bereits in Cannes, wo der Film 2011 mit der Goldenen Palme der 64. Filmfestspiele ausgezeichnet wird, vermengen sich Applaus und Buhrufe in der Vorstellung. Nach der Premiere bringen einige Stimmen ihre Enttäuschung zum Ausdruck, weil der Film vermeintlich an seinem Anspruch scheitert. Trefflich spekulieren lässt sich über die Frage, ob Terrence Malicks Film mit der Goldenen Palme ausgezeichnet worden wäre, wenn "Melancholia" nicht an Lars von Triers Verbalentgleisung gescheitert wäre. 

Montag, 13. Juni 2011

Adolf Wölflis Reise aus der Ohnmacht in die Allmacht, Ausstellung in Ingelheim (2011)

Das Skt. Adolf-Roosali von Skt. Adolf-Wald, 1920
Adolf Wölfli (1864-1930)

"Ich kann meinem Gott nicht dienen!
Ist zu weit entfernt von mihr.
Reittet stehts auf andern Schienen!
Zischt und geifert, wie ein Thier."

"Natuhrvorscher, Dichter, Schreiber, Zeichner, Componist, Landarbeitter, Melker, Handlanger, Gäärtner, Gipser, Zementter, Bahn-Arbeitter, Taglöhner, Scheeren-Schleiffer, Fischer, Schiffer, Jäger, Welsch-Heurer, Tohtten-Gräber und Soldat des Emmenthaler Battaillons 3. Kompanie, 3. Sektion. Ebjä!!'' "Skt.Adolf II., Allgebratohr, Oberst Fäld-Heer und Musik-Diräktohr, Riesen-Theaat'r-Diräktohr, Allmacht-Riesen-Dampfer-Kappitain und Dr. der Kunst und Wissenschaft, Diräktohr der Allgebra und Geographie-Hefter-Fabrikatiion und Jäger-General. Erfinder von 160 sälbstgemachten, hochwärtvollen und jeh vom russischen Zaar patentiertten Erfindungen und jeh, der gloreiche Sieger von zahlreichen gewalltigen Risen-Schlachten."

Als Mensch, der in seinem Leben nie Liebe erfahren hat, bearbeitet der als schizophren geltende Adolf Wölfli in verzweifelter Einsamkeit unter Obhut einer psychiatrischen Anstalt seine Trauer. Auf Basis göttlicher Aufträge entfaltet Adolf Wölfli eine geradezu unglaubliche Kreativität, die eine neue Weltordnung in einem eigenen Kosmos erschafft und das Chaos seiner Lebenswelt bändigt.

Francesco Clementes Statements - Archaische Mystik oder manieristische Symbolik?


In Frankfurt/M. zeigt eine Austellung der Kunsthalle SCHIRN vom 4.06.- 4.09.2011 aktuelle und ältere Arbeiten des in New York und Rom lebenden italienischen Malers Francesco Clemente. Im Zentrum der Ausstellung steht der im Jahr 2009 geschaffene Zyklus "A History of the Heart in Three Rainbows", den drei Gruppen mit je fünf monumentalen Aquarellen im Format 1,85 m x 3,65 m bilden.

Francesco Clemente malt gegenständlich. Welche Impulse ein Betrachter empfängt und welche Erklärungen oder Deutungen sich bei der Betrachtung einstellen, gibt Clemente nicht vor, sondern überlässt diesen Prozeß der Erklärung oder Deutung dem Betrachter. Ein solcher Ansatz öffnet naturgemäß einen breiten und auch kontroversen Deutungsraum, auf den uns Frankfurter Tageszeitungen aufmerksam machen. Von dieser spannenden Konstellation möchten wir uns gerne selbst ein Bild machen. Am 13.06.2011 bietet sich uns diese Gelegenheit.