Sonntag, 18. September 2016

Hochzeitsmusik der Lutherzeit - Capella de la Torre auf dem Festival Alte Musik im Kloster Knechtsteden

Capella de la Torre in der Basilika Kloster Knechtsteden Das im Kloster Knechtsteden veranstaltete Festival Alte Musik Knechtsteden erhebt sein 25-jähriges Jubiläum zum Motto 'Feste feiern'. Zur Sonntags-Matinée konzertiert das Ensemble Capelle de la Torre, Echo Klassik-Preisträger 2016, mit Luthers Hochzeitsmusik. Der Titel des Konzerts 'Tafelmusik Luthers Hochzeitsmusik' ist irreführend, wie Katharina Bäuml in ihrer Moderation einräumt, weil in der Gegenwart niemand weiß, ob und welche Musik anlässlich Martin Luthers Hochzeit mit Katharina von Bora 1525 gespielt wurde. Das Ensemble beruft sich auf die Tradition der Stadtpfeifer und ist auf eine historische Aufführungspraxis der Musik des 15. bis 17. Jahrhunderts spezialisiert. Neben Blockflöten, Schlaginstrumenten und Orgel werden historische Doppelrohrblattinstrumente wie Schalmei, Pommer, Dulzian genutzt. Das breit gefächerte, abwechslungsreiche Programm begleitet in der Klosterbasilika die Sopranistin Margaret Hunter. Großer Applaus verabschiedet die Künstler, die sich mit einer Zugabe bedanken.
Nach 1,5-stündigem Konzert sind Besucher zu Snacks und Getränken im Kloster-Kreuzgang und dessen Innenhof eingeladen. Festtafeln, an denen Besucher gemäß Ankündigung des Programms Platz nehmen sollten, entfallen ebenso wie eine ursprünglich lt. Programm vorgesehene Konzertpause mit Bewirtung. Gelohnt hat sich der Besuch trotzdem. - Fotoserie des Konzerts

Sonntag, 11. September 2016

Audienz am Hof des Crimson KIngs im Berliner Admiralspalast

Standing Ovation nach dem Konzert
Standing Ovations nach dem Konzert im Admiralspalast
In the Court of the Crimson King, Debütalbum der britischen Band King Crimson, markiert seit 1969 nicht nur eine Demarkationslinie, an der die Rockhistorie in ein Vorher und Nachher zerfällt (wie Jürgen Wunder im Tagesspiegel schreibt)(1), es spaltet auch die Gemeinde in Gläubige, Unwissende, Ablehnende und Feinde. Diese nicht tanzbare, Songstrukturen auflösende, alle traditionellen Regeln verletzende und über Grenzen zwischen U-Musik, E-Musik, elektronischer und akustischer Musik, Rock, Jazz, Minimial und Folklore hinwegsetztende Musik polarisiert zwangsläufig.(2) Sie passt jedoch in keine Schublade, weshalb die Umschreibung dieser Stilrichtung mit der Genre-Bezeichung Prog-Rock unsinnig ist.(3) Lichtgestalt dieser Musik ist seit 47 Jahren Robert Fripp, Mr. King Crimson. Für Studioarbeit und Konzerte schart Robert Fripp wechselnde Besetzungen aus dem kleinen Kreis der jeweils Besten ihrer Zunft um sich, die er als 'Inkarnationen' von King Crimson bezeichnet. Die inzwischen '8. Inkarnation'(4) konzertiert auf ihrer aktuellen Elements of King Crimson Europatour erstmals seit 13 Jahren wieder in Deutschland und gibt 2 Konzerte im Berliner Admiralspalast, für uns ein willkommener Anlass zu einem Berlinbesuch.
Eigene Fotoserie: King Crimson im Admiralspalast Berlin - Fotoserie des Bassisten Tony Levin: King Crimson 2016 Tour Berlin Shows

Samstag, 10. September 2016

Küchenglück im Berliner Restaurant Horváth

Restaurant Horváth, Berlin Entwicklungen der kulinarischen Szene beobachten wir mit großem Interesse. 2015 erhielt Sebastian Frank mit seinem Restaurant Horváth in Berlin-Kreuzberg gleich mehrere Auszeichnungen. Guide Michelin lobte das Restaurant mit dem 2. Stern in die deutsche Spitzenklasse.(1) Der Gourmetführer Gusto erklärte in seiner Ausgabe 2016 Sebastian Frank zum Aufsteiger des Jahres. In seiner Küche verzichtet Sebastian Frank auf hochpreisige oder exotische Produkte und bevorzugt Gemüseprodukte von lokalen Erzeugern. Wie auf dieser Basis Spitzenküche entsteht, zeigt Sebastian Frank im Rahmen des Menüs der jährlichen FAZ-Gala Unsere Lieblinge des Jahres im Schloß Bensberg.(2) Die Vorspeise 'Lüneburger Saibling mit Essig-Schokoladen-Rahm, Dille, geröstete Senfsaat und Kalbskopf' stimmt uns begeistert. Spontan nehmen wir uns vor, die nächste Berlin-Reise mit einem Besuch des Horváth zu verbinden. Berichte des Gourmetportals Sternefresser verstärken unsere Absicht.(3) Heute setzen wir unsere Absicht um. Für den Abend ist im Horváth reserviert. Das kulinarische Erlebnis verspricht spannend zu werden. - Fotoserie Horváth

Freitag, 9. September 2016

El Siglo de Oro - "Goldenes Zeitalter" spanischer Kunst - Ausstellung in der Gemädegalerie Berlin, 1.7.-30.10.2016

Gemäldegalerie im Kulturforum
Die Ausstellung El Silglo de Oro in der Gemäldegalerie macht uns mit mehr als 130 hochkarätigen Werken mit dem Goldenen Zeitalter der spanischen Kunst im Zeitraum von 1600 - 1700 bekannt. Gezeigt werden Meisterwerke von Velázquez, El Greco, Francisco de Zurbarán, Bartolomé E. Murillo, Alonso Cano und Gregorio Fernández. Private Fotos sind innerhalb der Ausstellung nicht gestattet, weshalb auf die Webseite zur Ausstellung, auf den reichhaltig farbig bebilderten Katalog (29 €) sowie auf Veröffentlichungen in Medien verwiesen sei.(1) Alle verlinkten Artikel gehen auf die spannende Frage ein, warum das "Goldene Zeitalter" der Kunst mit der Erosion ehemaliger spanischer Weltmacht zusammenfällt. - Fotogalerie zur Ausstellung