Freitag, 22. Juli 2011

When the music's over, yeah - Ein Jegliches hat seine Zeit


Alles hat seine Zeit 


Zitate aus 'Buch Kohelet/Prediger, Kapitel 3'
(Die Verse werden König Salomo zugeschrieben, 10. Jhd. v. Chr., sind aber vermutlich erst im 3. Jhd. v. Chr. entstanden)

Ein jegliches hat seine Zeit, 
und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde:
   
Geboren werden hat seine Zeit, 
Sterben hat seine Zeit; 
(...)
Bauen hat seine Zeit; 

Weinen hat seine Zeit,
Lachen hat seine Zeit;

Klagen hat seine Zeit,
Tanzen hat seine Zeit;

 Steine wegwerfen hat seine Zeit, 
Steine sammeln hat seine Zeit; 

Herzen hat seine Zeit, 
Aufhören zu herzen hat seine Zeit; 

Suchen hat seine Zeit
Verlieren hat seine Zeit; 
(...)
Schweigen hat seine Zeit,
Reden hat seine Zeit;  

Lieben hat seine Zeit, 
Hassen hat seine Zeit; 

Streit hat seine Zeit, 
Friede hat seine Zeit.


  Jahre der Suche

 

Frühe 80er Jahre 
Gisela mit ihrem ersten Schulleiter Hans-Martin und ihrer ersten Co-Tutorin Barbara auf einem Lehrerausflug
(Der wegen seiner menschlichen Qualitäten sehr geschätzte ehemalige Schulleiter ist am 19.08.2012 verstorben und wurde am 31.08.2012 auf Melaten beigesetzt.)  











Mitte der 80er Jahre
Gisela mit Schülern der Literatur-AG

















1985 
Giselas erste Tutorenklasse kurz vor ihrem Abschluss

















1985 
Jahrgang 13 des Leistungskurses Pädagogik, Giselas erster von vielen Abiturjahrgängen an der Gesamtschule 




  










1986 
Gisela vor der Klasse 
(Der Tafeldienst hat wieder einmal nicht funktioniert, aber das wird sich ändern!)











 


1989 
Gisela im Gespräch mit einem Kollegen während eines Lehrerausflugs nach Bad Neuenahr















Jahre der Erkenntnis

 

1995 
Giselas zweite Tutorenklasse mit Co-Tutorin Waltraud während der Klassenfahrt in der Eifel
(Nach dem Ausscheiden aus der langjährigen Oberstufenberatung übernimmt Gisela erneut eine Klassenführung in der S1)












1997 
Gisela mit Kollegen Helga, Peter, Sigrid, Werner, Margret, Uli während des Englandaufenthaltes des Jahrgangs 7 in Eastbourne, East Sussex
(Von dieser Fahrt sind viele weitere private Reisen nach Großbritannien inspiriert!) 











2000 
Gisela mit einigen Schülern ihrer Tutorenklasse













 

2002 
Angelika und Karlheinz auf der großen Feier zu Helgas 50. Geburtstag



















Jahre des Abschieds

 

Gisela mit Peter auf dessen Abschiedsfeier
Affrocken auf Peters Abschlußfeier
31.01.2009 

























2010 
Nachdem sich Gisela und Helmut erneut und in jeweils unterschiedlichen Jahrgängen für die Oberstufenberatung engagieren, bilden sie nach organisatorischen Veränderungen zuletzt ein Team, in dem beide gerne zusammenarbeiten, schließlich aber auch beide ihren Platz gerne für nachrückende jüngere Kollegen freigeben.











2011 
Der letzte Leistungskurs Pädagogik verabschiedet sich unglücklich


















11.07.2011 
Gisela verabschiedet sich von ihrer Tutorenklasse des Jahrgangs 9 bei einem Abschiedsausflug an die Groov

















22.07.2011
Kollegenabschied in der Schule
Gisela und Helga konzentrieren sich auf das Ständchen des Lehrerchors
















22.07.2011 -  Kollegenabschied in der Schule

Der Lehrerchor in Aktion




Zu diesem besonderen Anlass hat der Lehrerchor den Beatles-Song "When I'm Sixty-Four" einstudiert (Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band, 1967) und trägt zu Giselas Ehren das Stück vor, begleitet von Max am elektrischen Klavier (auf dem rechten Foto im Hintergrund nur zu erahnen).
 

Giselas Ansprache zu ihrem Abschied
"Seit 1980 bin ich hier. 

Die erste Stimme, die ich aus Zollstock hörte, war die Stimme von Peter – am Telefon. Er rief mich zu Hause an, um mir zu sagen, dass ich meinen Dienst in der Gesamtschule Zollstock antreten solle.

Der erste Mensch, den ich in Zollstock traf, war Isolde. Sie bemerkte sofort, dass sie mir unter die Arme greifen musste, weil ich orientierungslos durch die Gegend lief. Isolde führte mich durch die Schule. 

Peter und Isolde sind heute beide hier. Das freut mich ganz besonders.

Diesen ersten Kontakten folgten viele andere, wichtige und weniger intensive. Eine bedeutende Beziehung möchte ich jedoch nennen: die 11-jährige Tutorenpartnerschaft mit Helga. Es ist nicht selbstverständlich, dass man mit jemandem zusammen ist, mit dem man sich so einig ist und sich so wohl fühlt. Dafür bin ich sehr dankbar.

Mein Ausstieg aus dem Berufsleben ist Teil eines langfristigen Plans, im letzten Lebensabschnitt ein etwas freieres Leben zu führen. Aus diesem Grunde nutze ich die Chance des vorzeitigen Ausstiegs. Das ist nicht als Flucht zu verstehen! Ich habe die Arbeit immer gerne und mit Engagement gemacht; deshalb ist mir die Entscheidung auch nicht leicht gefallen – meine Klasse zu verlassen und Helga alleine zu lassen.
 
Jede Entscheidung zur Veränderung ist immer mehrschichtig – alles hat eben, wie man so schön sagt, seine Zeit. 

Dieser Ort hier war 31 Jahre lang mehr als ein Arbeitsplatz, er war zugleich mein Platz im Leben. Einen Ort verlasse ich, von Menschen verabschiede ich mich nun".

Peter und Isolde mit der aktuellen Schulleiterin
Gisela mit Helga und Wolfgang





















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen